Was ist mit Prozessbegleitung gemeint?

Die Prozessbegleitung (kurz „PB“ genannt) ist eine liebevolle Instanz in uns, die nicht mit den Emotionsfiguren (Diktator, Kritiker, Verführer und verlassenes inneres Kind (kurz „v. i. K.“ genannt)) identifiziert ist. Deshalb kann die PB erfühlen und erkennen, was in der jeweiligen Situation zu tun ist und was unserem Wachstum dient.

Sie umfasst die vier anderen Säulen:

  • die Arbeit mit dem inneren Körper
  • einschränkende Glaubenssätze erkennen und auflösen
  • die Arbeit mit inneren Emotionsfiguren
  • die Änderung von Gewohnheiten (Verhalten)

und ermöglicht, dass wir unser Potenzial (unseren Wesenskern) entfalten.

Sie ist eine geerdete, wahrnehmbare Erfahrung.

Werde ich von Menschen gefragt, was ich mit der liebevollen Instanz meine, ist es nicht einfach, dieses zu beantworten – denn erst, wenn wir mit ihr in Kontakt kommen, wird sie für uns wirklich erfahrbar und wir können sie begreifen. Wenn Du am Ende der EssentialCore • Sehnsucht und Hunger - Übungen eine Ruhe und Weite in Dir spürst, ist dies das Gefühl, von dem ich in Zusammenhang mit der PB spreche. Es ist der schöne Zustand des Beisich-Seins.

Da für mich der Aufbau dieser Instanz elementar ist, habe ich ihr im Laufe der Zeit eine eigene Säule zugeschrieben. Erst dadurch, dass wir nicht mehr das Gefühl haben, einer Situation hilflos gegenüberzustehen oder ihr ausgeliefert zu sein, ändert sich etwas Grundlegendes: Wir spüren in uns einen inneren Halt, eine innere Begleitung. Unser Vertrauen in den eigenen Lebensweg wächst. Dadurch entsteht eine zunehmende innere Freiheit und Ruhe. Wir kommen mehr und mehr in Kontakt mit dem, was ich Urvertrauen nenne. Dadurch verändern sich mit der Zeit unser Blickwinkel und unser Gefühl für Situationen.

Die innere PB ist mehr als nur die Metaebene. Sie schließt die Metaebene mit ein, reicht aber weit über sie hinaus. Als übergeordnete Sichtweise beschränkt sich die Metaebene auf das Erkennen und Analysieren von Zusammenhängen, dagegen umfasst die PB sowohl die mentale Ebene als auch die körperliche und emotionale. Anders als bei der Metaebene wird eine Situation über das Rationale hinaus in Übereinstimmung mit dem eigenen Wesenskern auf allen Ebenen durchdrungen.

Ein Beispiel: Nehmen wir an, wir müssen eine Entscheidung treffen. Wenn wir dafür nur die Metaebene zu Hilfe nehmen, erkennen und verstehen wir die Situation. Wir wägen auf der rationalen Ebene das Für und Wider ab, um uns dann für eine Seite zu entscheiden. Rational sind wir jedoch oftmals durch einschränkende Glaubenssätze (Emotionsfiguren) beeinflusst. Sätze wie „Geh lieber auf Nummer sicher!“ können uns in unserer Entscheidung erheblich beeinflussen. Dadurch besteht die Gefahr, eine Entscheidung entsprechend dieser einschränkenden Glaubenssätze zu treffen. Dies dient nicht immer unserem Wachstum und emotionalen Wohl.

Durch das Ausbilden unserer PB können wir die Situation umfassender erkennen, analysieren und ihr einen gleichwertigen Pol gegenüberstellen: unseren Körper.

Erst wenn wir beide Ebenen einbeziehen, die rationale und die körperliche, können wir Entscheidungen treffen, die in tiefer Übereinstimmung mit uns selbst liegen.

Wir erleben, dass wir mehr sind als unsere Emotionen und mehr als unsere Biografie. Die „negativen“ Gefühle ängstigen uns im Verlauf dieses Prozesses immer weniger. Das Leben wird sehr viel leichter, wenn wir diese fördernde Instanz in uns aufbauen. Durch die PB fühlen wir uns lebendiger und empfinden unseren Werdegang eher als spannendes Abenteuer, das wir meistern können. Wir können uns in Situationen helfen. Wir beginnen von uns selbst zu lernen und den inneren Diktator oder Kritiker Schritt für Schritt zu entmachten. So kann sich unser Wesenskern mehr und mehr entfalten.

Die PB tritt in unterschiedlichen Aspekten auf: So sind beispielsweise die innere Anwält*in bei der Übung „Das Hinterfragen“ oder auch die nährende Mutter/der nährende Vater ein Teil von ihr.

Sowohl die Figur der Anwält*in als auch die Figur des nährenden Elternteils hilft uns, eine Lobby für das v. i. K. in uns aufzubauen. Ohne diese Lobby bleiben wir in unserer Biografie gefangen. Das bedeutet, dass innere Diktatoren und Kritiker unser Leben maßgeblich bestimmen (Autopilotprogramm). Bei emotionalen Esser*innen sind unkontrolliertes Essen und das Gefühl, den Essanfällen hilflos ausgeliefert zu sein, die Folge. Durch die PB steigen wir aus dem Autopilotprogramm aus und nehmen das Steuer wieder selbst in die Hand.

Wenn sich die Prozessbegleitung die Gefühle und Gedanken des inneren Kindes angehört hat, entscheidet sie, wie und was sie jetzt für dieses Kind tun kann. Braucht dieses Kind in dem Moment eine nährende Mutter/einen nährenden Vater, damit es seine Bedürfnisse (z. B. Gehaltenwerden) leben kann oder braucht es eine Anwält*in, weil das v. i. K. von einem Diktator oder Kritiker angegriffen wird? Die PB spürt, was für Dein inneres Kind (Deinen Wesenskern) in der jeweiligen Situation notwendig ist. Sie erfühlt und erkennt dies durch Zuhilfenahme aller Ebenen und steht Dir für die Umsetzung der inneren Bedürfnisse liebevoll zur Seite.