Wie geht die SuH - Essensübung?

Lege Dir für die Übung zu einer Mahlzeit etwas zum Schreiben zur Seite.

Dann beginnst Du zu essen.

Lege nach jedem Bissen Dein Besteck oder das Nahrungsmittel, welches Du in der Hand hast, aus der Hand, lehne Dich zum Kauen ein Stück zurück und versuche Deine Mahlzeit so stark wie möglich zu genießen:

  • Wie schmeckt der Bissen, den Du im Mund hast?
  • Verändert sich der Geschmack während des Kauens?

Da Genuss etwas mit Entschleunigung zu tun hat, nimm Dir bitte Zeit zum Schmecken. Hierbei geht es nicht darum, eine Regel des langsamen Essens zu befolgen. Das würde nur wieder einem weiteren inneren Diktator dienen. 

Vielmehr geht es darum, durch die Verlangsamung mitbekommen zu können, welche Emotionsfiguren (Diktator, Verführer, Kritiker, verlassenes inneres Kind) gerade präsent sind, sodass Du durch sie Dein Essen nicht vollständig genießen kannst.

Notiere Dir die jeweilige Emotionsfigur und schreibe die Sätze auf, die sie sagt. So könnte ein verlassenes inneres Kind beispielsweise sagen: „Ich kriege nicht genug! Ich brauche mehr!“ oder ein Diktator könnte sagt: „Nun beeil Dich mal! Du hast keine Zeit, Du musst zurück zur Arbeit!“ usw.

Werde Dir gewahr, wie die Emotionsfiguren präsent sind und Deinen Genuss beeinflussen. 

  • Wenn Du alleine bist, sprich mit den Figuren laut.
  • Wenn Du nicht alleine bist, sage es innerlich oder schreibe es auf. 
Durch diese Übung kann Dir die Kopplung zwischen Essen und Emotionen immer bewusster werden.