Was ist ein verlassenes inneres Kind?

Das verlassene innere Kind (v. i. K.) taucht immer in Verbindung mit mindestens einer der Grundemotionen Traurigkeit, Wut, Angst, Scham oder Ekel auf. Es stellt den Adressaten für die Sätze des konditionierten Kindes (Diktator, Kritiker oder Verführer) dar. 

Dort, wo sich ein konditioniertes Kind zeigt, gibt es demnach immer auch ein verlassenes inneres Kind und umgekehrt.

Wahrnehmen können wir das verlassene innere Kind vor allem durch ein Unwohlsein und/oder Schmerzen in unserem Körper. Es steht für unerfüllte seelische Bedürfnisse und biografische Verletzungen. Immer wenn wir uns als Opfer einer Situation fühlen, sind wir mit einem v. i. K. identifiziert.

Sätze des v. i. K. können zum Beispiel sein:

  • „Ich kann nicht mehr.“
  • „Ich werde es nie schaffen.“
  • „Ich bin so allein.“